Beiträge von manavgat

    Ich habe Schaltgetriebe, folglich ist der Lenkassistent im Bereich 30 - 60 Km/h eh nur eine theoretische Sache und nicht wirklich hilfreich, aber auch da ist es kaum zu gebrauchen. Das Auto taumelt von der einen zur anderen Linie, piepst nach 5 Sekunden man sollte das Lenkrad ergreifen, obwohl eine eigenständige Lenkung nur dann geht wenn nicht der Fahrer sondern das Auto lenkt. Insofern ist es eine Schimäre. Ein Pseudo-Gadget, nicht mehr.

    Wäre interessant was da Automatik CX-30 machen, nehme aber an auch die lenken nicht selbständig.

    Mein früheres Auto aus dem VAG Konzern konnte etwa 15-20 Sekunden wirklich eigenständig lenken, (von etwa 10 - 200 Km/h) um die Kurve fahren bis ein Fahrereingriff verlangt wurde. Das Lenken war zwar etwas sperrig, aber mein CX-30 verhält sich wie ein Besoffener der erst die Richtung wechselt wenn er wo anrennt. Von Lenken im eigentlichen Sinn keine Spur!

    schnurpi2000

    Je mehr die Autos können um so komplizierter wird auch die Bedienung (und die Wartung) aber man sollte schon sich die Zeit nehmen und mal das Handbuch in einer Mußestunde studieren. Zumindest gelesen wäre schon gut, da bleibt dann was hängen ....

    Intuitiv bedienen ist schön und gut, das war früher beim Käfer relativ klar, Kupplung, Bremse, Gas unten, Lenkung, Tacho, Schalthebel oben, dann noch ein Lichtschalter, Blinker und als Extra einen Drehhahn für Treibstoffreserve. Das war es dann. Talentierte konnten sich auch kleine Reparaturen, Service, Ölwechsel auch selbst machen. Da war Autotechnik und Autofahren noch transparent und mit Abenteuer verbunden!

    :P:D

    In Österreich wird nur eine Mazda Plus Inspektion angeboten, kostet monatlich 35,-- Euro für Benziner oder 39,-- Euro für Diesel CX-30.

    Mach bei Benzin stolze 420,-- Euro im Jahr, was kein Schnäppchen ist, da eine kleine Inspektion normal bei 250,-- Euro liegt und eine große bei max. 500,-- Euro, oder eben alle zwei Jahre 840,-- versus 750,--, folglich eher eine sichere Bank für die Werkstätte.

    Leihwagen, Reifenwechsel mit Einlagerung oder andere "Feinheiten" nicht inkludiert!

    Eine Garantieverlängerung um zwei Jahre kostet 465,-- Euro pauschal und gilt max. 5 Jahre oder 150.000 Km. Das rechnet sich uU schon eher! Zumindest beruhigt es und macht sorgenfrei!

    Wurde auch auf der Mazda-Homepage beworben oder angeboten, ebenfalls eine Garantieverlängerung.

    Über dieses Servicepaket wurde hier im Forum schon mal diskutiert, eigentlich mit der Conclusio, dass es sich hübsch die Waage hält, ist eine Werkstätte/Händler günstig dann rentiert es sich eher nicht, bei höherpreisigen Schraubern ist das Paket besser.

    Jedenfalls finde ich es irritierend wenn die Kosten für ein Service (abgesehen vom Motoröl-Abzocke) so stark unterschiedlich ausfallen. Ich habe sogar für das Update zahlen müssen, woanders ist es mit dabei. Genau so werden Filter getauscht die noch gut wären, und sogar erst beim nächsten Service fällig wären. Mazda zieht sich her aus der Affäre und faselt von freien Händlern und Preisen.

    Insgesamt habe ich für die 1. Inspektion vor einem Jahr über 400,-- Euro abgelegt, die sehen mich nie mehr wieder. Morgen ist die 2. Inspektion fällig, bin gespannt wie das die andere Werkstätte handhabt. Jedenfalls werde ich denen diesmal Vorgaben machen, ich brauche bei jährlichem Ölwechsel kein überteuertes synthetisches Longlife-Öl, den beim 1. Insp. vorgezogenen Innenfiltertausch werde ich auch erwähnen.

    Tut sie doch. Sobald Du eine Route eingibt und startest bekomst Du Anweisungen im HUD.


    Das Navi bzw. die Software hat jetzt vor kurzem erst ein Update bekommen.

    Kannst Du selber einpflegen mit der Mazda Toolbox.

    Das war nicht auf das Original-Navi bezogen, sondern als Antwort auf VanStroh Beitrag als er meinte Google-Maps oder eine andere Fremdnavi Angaben könnten nach update im HUD angezeigt werden.

    Bei mir ist demnächst die zweite Inspektion fällig, habe zwar noch keine 20.000 Km auf dem Tacho, aber Mazda will mich einmal im Jahr sehen und beglücken, also muss ich hin.

    Was mir seit der letzten Inspektion aufgefallen ist, dass die Anzeige relativ schnell, nach ca. 1.000 Kilometern, nur noch 4.900 Km bis zur nächsten Inspektion anzeigte, dann fuhr ich zweimal eine lange Strecke in den Urlaub und auch im Umkreis, als ich heimkam zeigte es sowohl nach der ersten als nach der zweiten Fahrt immer noch 4.900 Km an, dann fuhr ich daheim meine üblichen kurzen Strecken, plötzlich zeigte es 2.900 Km an, und heute früh (eine Woche vor dem fälligen Termin) dann die Warnmeldung, und als ich nach den restlichen Kilometern sah, waren es von gestern auf heute nur noch 980 Restkilometer. Irgendwie komisch und unerklärbar, zudem sehr unzuverlässig zufällig.

    Weiters passt auf einmal die Anzeige der Verkehrszeichen nicht mehr, bisher kaum Fehlanzeigen, jetzt am laufenden Band, oft ganz eigenartige Angaben. Es fiel auch auf, dass nach einer Baustelle auf der Autobahn mit 60-er Beschränkung, trotz mehreren Tafeln hintereinander mit 100 Km/h erlaubtem Tempo, die Anzeige stur auf 60 verharrte. Denke es liegt daran, dass die Auflösungsanzeige für 60 fehlte, und daher die 100 nicht akzeptiert wurde. Erst als ich auf einem Rastplatz stehen blieb und weiterfuhr passte es wieder.

    Leider ist ein automatisches Notrufsystem keine vollwertige Internetanbindung, daher ist eine Kommunikation auch nicht durch ein Update zu lösen. Dazu müsste das Fahrzeug eine vollständige Internetanbindung haben, was dann auch entsprechende Kosten mit sich zieht. Ich denke nicht, dass das so einfach nachträglich gemacht werden kann. Irgendwo ist das hier auch schonmal diskutiert worden.

    ich denke dass die Ausführung für Nordamerika über diese Funktion verfügt, aber die europäische Versionen bieten keine Internet Anbindung. Das ist mit einem einfachen Update auch nicht machbar, da die nötige Soft- und Hardware fehlt. Warum das so ist wäre bei Mazda Europa nachzufragen.

    Dass eine Steuerung per App kommt kann ich nicht ausschließen, halte aber eher für wenig wahrscheinlich, und ein Update ist sicher nicht zu erwarten, weil es technisch nicht gehen würde. Es müsste da schon eine erweiterte Modellpflege erfolgen, was aber eher erst in ein-zwei Jahren geben könnte. Da wären etliche Punkte zu verbessern, teils eher störende Kleinigkeiten die wenig kosten würden und de Freude am Wagen sehr steigern könnten.

    Stromstecker im Kofferraum, USB/Strom an der Hinterseite der Mittelkonsole, auch vorne mehr als ein USB-Anschluss, zumindest zum Laden geeignet, eine echte Fußraumbeleuchtung zumindest vorne, Abdeckung der unteren Frontöffnung serienmäßig nicht erst aus dem Zubehör.

    Der MX-30 ist ein reines, jedoch stylisches, Stadtauto, mehr will er auch nicht sein. Mit der Prämie kostet er etwas über 20.000 Euro, damit ist er ein sehr günstiges, vollwertiges Auto, kein Kleinwagen wie der ZOÉ, oder ähnliche.

    Der CX-30 ist ein Hingucker, immer wieder fällt es auf wie die Leute zuerst oberflächlich, dann aber interessiert schauen wenn man vorbeifahrt. Ich wurde auch schon öfters auf das Auto angesprochen, vor allem die Farbe (magmarot) erweckt Aufmerksamkeit und Gefallen. Zumindest in meiner Wohngegend mit einem sehr rührigen, alteingesessenen Mazda-Händler laufen auch sehr viele CX-30 herum, gefolgt von CX-3 und CX-5. Den Baby-Mazda oder den 6er sieht man eher weniger.

    Flotte Fahrt auf der Autobahn, kein Vollgas oder hektisches Gas geben, soeben getankt, 38 Liter auf 502 Kilometer, macht 7,57 Liter per 100 km. Das ist etwas mehr als der Verbrauch meines früheren Diesels (Superb, 1,6, 120 PS) der bei knapp über/unter 7 Liter lag. Finde für einen Benziner akzeptabel. Allerdings kam ich mit dem Diesel auch auf 4 Liter bei zurückhaltender Fahrweise, mein CX-30 kam noch nie unter 5 Liter!